Seite wählen

Über mich

Zertifizierte Traumlehrerin basierend auf der Lehre von Robert Moss

Jahrgang 1985.
Glücklich verheiratet, eine Hauskatze.

Human Design
Typus: Emotionaler Projektor, Profil: 2/4

Astrologie
Sonnenzeichen: Wassermann, Aszendent: Widder

Praktiziere seit 2004 Reiki (Meistergrad). Über Berührung stelle ich Verbindung her.

Ich liebe Videospiele. #GamerGirl
Meine Favoriten sind „Dragon Age“ und „Assassin’s Creed“.

Ein Funfact über mich, den kaum einer weiß
Ich gehe selbst im Sommer mit Socken ins Bett.

Ich könnte hier meine Ausbildung und Referenzen aufzählen, aber ich halte es lieber wie der kleine Prinz aus Antoine de Saint-Exupérys gleichnamigem Buch: „Die großen Leute lieben … Zahlen. Wenn ihr euch über einen neuen Freund unterhaltet, wollen sie nie das Wesentliche wissen. Sie fragen dich nie: »Wie ist der Klang seiner Stimme? Welche Spiele liebt er am meisten? Sammelt er Schmetterlinge?« Sie wollen lieber wissen: »Wie alt ist er? Wie viele Brüder hat er? Wieviel wiegt er? Wieviel verdient sein Vater?« Erst dann werden sie glauben, ihn zu kennen.“ Ich glaube, es geht darum dass du weißt wie du dich mit mir FÜHLEN kannst. Also erzähle ich dir das Wesentliche.

Ich bin Ann, dein Traumverstärker

Wofür ich brenne: Künstler des Lebens und des Bewusstseins dabei zu unterstützen, Geschenke aus ihren Träumen in ihr waches Leben zu bringen, um echte und greifbare Veränderung zu schaffen. Die beste Methode dafür? Spaß! Was Traumarbeit von anderen Beratungsmethoden unterscheidet, ist vor allem, dass es sich nicht nach ‚Arbeit‘ anfühlt. Du lernst spielerisch ins Machen zu kommen. Wie Kinder die ‚so tun als ob‘.

 

Eine Erfolgsgeschichte

Es war einmal ein Mädchen, das seine Worte verloren hatte…
Als Schriftstellerin litt ich, nach der Veröffentlichung meines ersten Buches, 5 Jahre unter einer Schreibblockade. Sie wurde erst 2020 aufgelöst – als ich Active Dreaming erlernte. Während einer Traumreise traf ich eine Gruppe von Geschichtenerzählern, die am Feuer saßen, und mich darauf aufmerksam machten dass ich meine Worte verloren hätte. Sie legten mir Papier und Schreibfeder in die Hand. Ich hatte Angst, spontan nichts aufschreiben zu können, aber die Worte tanzten nur so über die Seiten. Ich erinnere mich nicht mehr welche Worte das waren. Aber wie euphorisch es sich anfühlte. Am Ende der Traumreise ‚erwachte‘ ich mit dem Wunsch über das kleine Mädchen zu schreiben, das sich auf die Suche nach den verlorenen Worten machte.

Seitdem habe ich noch zahlreiche Traumreisen unternommen, schlafend und wach, und auf jeder von ihnen fand ich ein weiteres Puzzleteil für meine Geschichte; eine neue Inspiration zu schreiben. Active Dreaming öffnete mir Türen, Tore und Wege zwischen den Welten. Ich muss dich nicht überzeugen, dass es funktioniert. Denn entweder du fühlst dich angesprochen, oder Traumarbeit ist nicht deins. Das ist in Ordnung. Du bestimmst über dein Erkennen, Entscheiden und Handeln. Aber falls du den Funken spürst – die Neugier – das Je ne sais quoi, lade ich dich ein gemeinsam zu träumen.

Tauche in die magische Welt der Träume ein!